Kirchgemeinden Kuppentin und Woosten
Sie befinden sich hier:  Kirchengemeinde > Woosten > Orgel und Glocke

Die Orgel

Friedrich Hermann Lütkemüller, 1859

Neugotischer Serienprospekt mit fünf Pfeifenfeldern und rechtsseitigem Spieltisch. Genormtes Werk, schwarze ebenholzbelegte Untertasten. Registerschild des Salicional ist durch falsches Gambe-Schild ersetzt. (2015 mit der Restaurierung wieder in den Originalzustand versetzt.)

 

Baugeschichte: Nach 1900 Austausch von Octave 2’ gegen Aeoline 8’ auf ausgeführtem pneumatischen Stock durch Marcus Runge (Schwerin).

Manual / C-d3, mechanische Schleiflade                                   

Principal 8’                                       

Salicional 8’    (C-H aus Principal 8’)

Gedackt 8’

Praestant 4’

Flöte 4’

Octave 2’        (jetzt Aeoline 8’)

- seit der Restaurierung im Jahr 2015 wieder: Octave 2'

 

Pedal / C-c1, fest angehangen

Subbaß 16’

(Quelle: Orgelmuseum Malchow)

Die Glocke

In dem hohen Glockenturm hingen ursprünglich einmal zwei Glocken, 1917 wird eine der beiden beschlagnahmt, 1937 wieder ersetzt und durch eine neuerliche Beschlagnahme 1942 wieder vom Turm geholt. Die jetzt noch hängende Glocke wurde 1838 von der in Rostock ansässigen Firma F.E. Haack umgegossen. Sie hat einen Durchmesser von 0,75 cm, ein Gewicht von etwa 250 kg und klingt auf dem Ton cis.

Geläut